Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Kuba

(República de Cuba), größte der Westindischen Inseln, südlich von Florida und östlich der Halbinsel Yucatán in Mexiko. Zusammen mit zahlreichen kleineren Inseln bildet sie die Republik Kuba. Die Zufahrt zum Golf von Mexiko verläuft im Norden und Südwesten der Insel durch die Floridastraße und die Straße von Yucatán. Im Osten ist Kuba von der Insel Hispaniola durch die Windwardpassage getrennt, einen Seeweg, der den Nordatlantik und die Karibik verbindet. Havanna (La Habana) ist Hauptstadt und größte Stadt Kubas.

Die Insel erstreckt sich über 1 225 Kilometer. Kuba hat eine Fläche von 114 524 Quadratkilometern, einschließlich der Insel Pinos und der kleineren Inseln.

Kuba hat randtropisches Klima; die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt bei 25 °C. Das Klima ist ausgeglichen und regenreich mit einer durchschnittlichen Niederschlagsmenge von 1 320 Millimetern. Über 60 Prozent der Niederschläge fallen in der Regenzeit von Mai bis Oktober. Im Südosten des Landes sorgt der Nordostpassat für ein immerfeuchtes Tropenklima. Die Insel liegt in einer Region, die oft von tropischen Wirbelstürmen heimgesucht wird.

Von den Savannen und dem tropischen Regenwald des Tieflands ist durch Rodung nur wenig übriggeblieben. In den südöstlichen Gebirgen wächst noch immergrüner Feuchtwald, und auf der Halbinsel Zapata gibt es große Mangroven- und Sumpfwälder. Auf Kuba kommen über 50 Palmenarten vor, darunter die Königspalme. Weitere einheimische Baumarten sind Mahagoni, Ebenholz, Guajakbaum, Blauholzbaum, Blutholzbaum, Rosenholz und Zeder.

Kubas Tierwelt zeichnet sich durch über 300 Vogelarten aus. Der Kuba-Trogon ist der Nationalvogel der Insel. Krokodile gibt es nur noch in einigen Reservaten und Zuchtstationen auf der Halbinsel Zapata. Über 700 Fischarten und Schalentiere leben in kubanischen Gewässern. Darunter sind Landkrabben, Haie, Hornhechte, Aale und Thunfische. In dem tropischen Klima finden viele Insektenarten einen idealen Lebensraum, darunter der Sandfloh und die als Überträger der Malaria bekannte Anophelesmücke.

 

 

 youtube

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.